Montag, 19. August 2013

Der Kräutergarten Zellers in Eglofs - ein schönes Ausflugsziel im Allgäu


Renate Tschöll aus Eglofs bei Argenbühl hat sich den heimischen Pflanzen verschrieben. Auf dem inzwischen nicht mehr bewirtschafteten Familienbetrieb legte die Bäuerin einen Schaugarten an, um Besuchern die große Vielfalt von heimischen heilenden Pflanzen zu zeigen. Sie ist der festen Überzeugung, dass die Pflanzen, die um uns herum wachsen auch die besten zur Erhaltung der Gesundheit sind.



Einen offenen Garten „der Gesundheit, Sinne und Besinnlichkeit“ wollte sie schaffen und fand dafür Unterstützung bei der Gemeinde Argenbühl und bei „Plenum“, dem Projekt des Landes Baden-Württemberg zum Erhalt von Natur und Umwelt (mehr unter http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/48744/).
Der Kräutergarten Zellers liegt auf einer Höhe von 610 Metern über dem Argental im Westallgäu in der schönen Landschaft zwischen Wangen und Isny. Hier muss der Garten nicht durch Hecken und Sichtschutz abgetrennt werden, im Gegenteil – der Garten und die ihn umgebende Streuobstwiese verbinden sich zu einem harmonischen Gesamtbild.



Renate Tschöll plante die Beete nach der Verwendung der Pflanzen – in sechs Beeten finden sich Heilkräuter sortiert nach den Körperzonen und Organen, für die sie Verwendung finden. In der Mitte des Gartens sind etwas erhöht vier Themenbeete mit religiösem Bezug angelegt: Pflanzen der Heiligen Hildegard von Bingen, Pflanzen der Mutter Gottes, Pflanzen der Bibel und Pflanzen des Volksglaubens haben hier ihre eigenen Bereiche.
Auch die Küchenkräuter sind in einem großen Beet versammelt, hier finden sich neben den heute noch häufig verwendeten Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Majoran auch seltener gewordene wie die Pimpinelle, einem Bestandteil der klassischen Frankfurter Grünen Soße.



Viele robuste Zierstauden und Rosen bereichern den Garten. Ihre Farben fließen in leuchtender Harmonie von blau zu violett, von rosa zu rot und über orange zu gelben Tönen.
Im Juli 2001 wurde der Kräutergarten eröffnet und seitdem von vielen Menschen besucht. Für seine Gärtnerin hat sich damit ein lang ersehnter Traum erfüllt, dessen Verwirklichung ihre große Freude ist. Die vielen positiven Reaktionen bestätigen und bestärken Renate Tschöll in ihrer Arbeit. Jedes Jahr fallen ihr wieder neue Ideen für Bepflanzungen, Skulpturen und andere Gestaltungsmöglichkeiten ein. Für die Umsetzung kann sie sich auf die Unterstützung und regelmäßige Mithilfe ihrer Familie verlassen.


Den Sinnespfad begeht man am besten barfuß um sich auf die Empfindungen einzulassen, die durch den Kontakt der Fußsohlen mit den unterschiedlichen Materialen hervorgerufen werden. „Über die Erde sollst du barfuß laufen....Du kannst doch den Weg mit deinen Zehen sehen...Spür das nasse Gras unter deinen Füßen und den trockenen Staub. Lass dir vom Moos die Sohlen streicheln und küssen“ fordert das in Folie eingeschweißte Gedicht „Über die Erde“ den Besucher auf.
Eine Bank bietet sich an, in Ruhe die Schönheit der vielen Blumen zu genießen und dabei „die Seele baumeln“ zu lassen. Beim Rundgang auf dem Sinnespfad einfach einmal vor einer Pflanze die Augen zu schließen, ihren Duft wahrzunehmen  und mit den Händen vorsichtig die Beschaffenheit ihrer Blätter zu erfühlen kann eine tief entspannende und heilsame Wirkung haben.

Während der Saison hält die „Allgäuer Wildkräuterführerin“ Gaby Schädler zur Jahreszeit passende Kurse im Kräutergarten Zellers ab. Zum Beispiel geht es unter dem Thema „Kräuter der Sommersonnenwende“ um alte Rituale und um Sommerkräuter wie
Lavendel und Johanniskraut, zum „Frauendreißiger“ steht der traditionelle Kräuterboschen im Mittelpunkt und im Herbst zur „Wurzelgräberzeit“ werden die Kräfte der Wurzelpflanzen erörtert. Gruppen ab zehn Personen können bei Gaby Schädler oder Renate Tschöll Kräuterführungen durch den Garten buchen.



Der gute Mutterboden mit kiesigem Untergrund ist ideal für die Pflanzen, die auf den etwa 1000 Quadratmetern sehr üppig und gesund wachsen. Mannshohe Lilien, Königskerzen und Karden neigen sich in die schmalen Wege, weiße Staudenwicken flechten sich in riesige Beifußstöcke, flächig wachsende weiße und leuchtend dunkellila Phloxe verströmen eine starke Duftwolke. Bei meinem Besuch Ende Juli bilden die ungebändigten Pflanzen einen wahren Kräuterdschungel – vermutlich keine Augenweide für Liebhaber akkurat gepflegter Beete, aber faszinierende Fülle für Freunde naturnaher Gärten. Viele Skulpturen aus Holz, Stein und Metall schaffen eine besondere Atmosphäre und verstärken die kraftvolle Ausstrahlung der Pflanzen. 

Der Kräutergarten ist von Mai bis September täglich von 10 – 20 Uhr geöffnet 
Die aktuellen Kursthemen finden Sie auf der Webseite des Gartens


Kräutergarten Zellers
Renate Tschöll mit Familie
Zellers 1
88260 Argenbühl/Eglofs
Tel. 07522 20951


Der Artikel über den Kräutergarten Zellers ist im Sommerheft von "Die Allgäuerin" erschienen
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...